in Braindump

Ich möchte kurz etwas loswerden. Etwas, das mich zum alten Eisen degradiert.

Etwas das nicht in den „Puls der Zeit“ passt.

Aber ich mag meine Musik-Sammlung.

Meine schmerzhaft von Hand digitalisierten Alben von Bands wie InFlames, Opeth, den BomfunkMCs, Katatonia, Tool, den Ärzten und vielen weiteren Größen meiner Jugend.

Meine schmerzhaft zusammengekauften Songs und Alben bei iTunes.

Meine schmerzhaft getaggten „sonstigen“ Musikfiles, von Quellen wie Bandcamp, die ich mit akribischer Handarbeit mit jedem bisschen IDv3-Tag-Information versehen habe die ich finden konnte.

Ich verstehe Streaming total.

Auch ich finde es nervig gerade nicht dass Lied parat zu haben dass zu meiner Stimmung passt.

Auch ich finde es nervig nicht immer meine gesamte Musiksammlung dabei zu haben.

Aber wenn ich ehrlich bin, nervt mich das nicht gerade oft im Jahr.

Das Gefühl meine Musik zu kennen, mehr mit meiner Musik zu verbinden, ja, überhaupt die Tatsache sie „meine Musik“ zu nennen, das gefällt mir.

Denn irgendwie ist Musik mehr etwas persönliches als Massenwahre. Ich höre manche Alben nicht stundenlange, sondern wochenlange, manche jahrelang.

So manches Alben höre ich seit über zehn Jahren.

Und das alles ohne Streaming.

Danke.

5 (100%) 1 vote